Die 3 besten Nachtcremes für reife Haut ab 50

Text von Fuenfzig Plus Team | 06.03.2019

Die Pflege reifer Haut ist sehr anspruchsvoll, denn die Haut benötigt nun nicht nur mehr Feuchtigkeit, sondern auch hochwertige Fette, Vitamine und Antioxidantien – abends am besten in Form einer reichhaltigen Nachtcreme. Wertvolle Tipps zur Auswahl einer geeigneten Nachtcreme und zu empfehlenswerten Inhaltsstoffen erhältst Du in diesem Ratgeber.

Nachtcreme für reife Haut

Vielleicht weißt Du bereits, dass die Regenerationsprozesse in Deiner Haut nachts auf Hochtouren laufen. Zellschäden werden repariert und die Haut erholt sich von den Anforderungen des Tages – kein Wunder also, dass sich das Hautbild bei anhaltendem Schlafmangel meist zusehends verschlechtert. Des Weiteren gilt: Nährstoffe und wertvolle Feuchtigkeit werden in der Nacht besonders gut aufgenommen. Eine reichhaltige Nachtcreme kann diesen Vorgang effektiv unterstützen – vor allem bei reifer Haut, die nicht mehr so gut in der Lage ist, Feuchtigkeit zu speichern. Darüber hinaus ist die Haut in reiferen Jahren schlechter durchblutet, und auch die Stoffwechselaktivität nimmt immer mehr ab. Hier kann eine gute Nachtcreme ebenfalls schnell für Abhilfe sorgen.

Typische Inhaltsstoffe in einer reichhaltigen Nachtcreme

Gute Inhaltsstoffe für reife Haut

Nachtcremes sind immer reichhaltiger als Tagescremes – sie enthalten also mehr Fette und Öle. Diese legen sich als Film auf Deine Haut und schützen sie die gesamte Nacht hindurch vor einem Feuchtigkeitsverlust. Neben pflanzlichen Fetten und Ölen wie beispielsweise Sheabutter, Avocadoöl oder Olivenöl enthalten viele Nachtcremes auch Antioxidantien. Hierbei handelt es sich um Substanzen, die freie Radikale (aggressive Sauerstoffverbindungen, die unter anderem durch Stress und UV-Strahlung entstehen) unschädlich machen können. Mindestens ebenso wichtig sind feuchtigkeitsspendende und feuchtigkeitsbewahrende Substanzen. Hierzu zählen unter anderem nieder- und hochmolekulare Hyaluronsäure, Glycerin, das Co-Enzym Q10 und Aloe Vera.

Welche Zusammensetzung bei welchem Hauttyp?

Reife Haut ist in der Regel sehr fettarm, weshalb die Nachtcreme Deiner Wahl hochwertige Fette enthalten sollte. Doch Vorsicht: Einige Menschen leiden auch in reiferen Jahren noch unter Hautunreinheiten. Wenn das auch auf Dich zutrifft, entscheidest Du Dich am besten für eine etwas leichtere Nachtcreme. Vielleicht musst Du ein wenig experimentieren, bis Du ein Produkt gefunden hast, das optimal zu Deinem Hauttyp passt.

Vorteile von einer Nachtcreme gegenüber einer Tagescreme

Eine Tagescreme ist normalerweise vollkommen ausreichend, um die Haut den Tag hindurch mit Feuchtigkeit zu versorgen und sie vor äußeren Einflüssen zu schützen. Nachts benötigt sie jedoch mehr Fette und pflegende Stoffe, damit sie sich optimal von den Anforderungen des Tages erholen kann. Abends triffst Du mit einer Nachtcreme also fast immer die bessere Wahl. Neben der regenerationsfördernden Wirkung haben Nachtcremes jedoch noch einen weiteren Vorteil: Da sie die Haut intensiv mit Feuchtigkeit und schützenden Fetten versorgen, können sie morgendliche Augenringe und Trockenheitsfalten lindern oder ganz vermeiden. Ganz nebenbei wird so auch der Alterungsprozess der Gesichtshaut effektiv verlangsamt.

Reife Haut profitiert auch von diesen Produkten

Wenn Du Deine reife Haut intensiv pflegen möchtest, kannst Du zusätzlich zur Nachtcreme zu weiteren Produkten greifen – beispielsweise zu einem Serum. Es weist eine flüssige Konsistenz auf, ist hochkonzentriert und eignet sich sowohl für das gesamte Gesicht als auch (in Form eines Augenserums) nur für die empfindliche Augenpartie. Du kannst ein Serum auch in Kombination mit einer Creme anwenden (erst das Serum, dann die Creme), was vor allem bei reifer und trockener Haut sinnvoll ist.

Während ein Serum für die tägliche Hautpflege geeignet ist, wird eine Gesichtsmaske für gewöhnlich nur zwei- bis dreimal wöchentlich angewendet. Im Handel findest Du Masken für verschiedenste Hautbedürfnisse – unter anderem Feuchtigkeitsmasken, Anti-Aging-Masken, beruhigende Masken oder tiefenreinigende Masken.

Auch hochwertige, sorgfältig ausgewählte Reinigungsprodukte können dazu beitragen, dass Deine reife Haut glatt und geschmeidig bleibt. Greife beispielsweise zu einer rückfettenden Reinigungsmilch, zu einem belebenden Reinigungsgel oder zu einer beruhigenden Reinigungslotion – stets in Abhängigkeit davon, was sich für Dich und Deine Haut gut anfühlt.

Diese Zusatzstoffe gehören nicht in eine Nachtcreme für reife Haut

Auf einige Zusatzstoffe solltest Du beim Kauf von Pflegeprodukten grundsätzlich verzichten, so auch bei der Auswahl einer Nachtcreme. So sind Parabene zwar ein effektives Konservierungsmittel, sie können jedoch das Hormonsystem beeinflussen. Zum Glück gibt es unbedenkliche Alternativen (Ascorbyl Palmitate, Tocopherol), die Deine Nachtcreme genauso zuverlässig vor dem vorzeitigen Verderb schützen. Auch Mineralöle und Silikone gehören nicht in eine gute Nachtcreme für reife Haut: Mineralöle verbleiben auf der Haut und können die Poren verstopfen. Außerdem haben sie im Gegensatz zu pflanzlichen Ölen und Fetten keine pflegende Wirkung. Silikone sollen in erster Linie für eine angenehme Konsistenz und eine gute Verteilbarkeit sorgen, doch leider sind sie sehr belastend für die Umwelt, was auf Kokosöl und viele Alternativen nicht zutrifft.

Fazit

Eine gute Nachtcreme kann die tägliche Pflege reifer Haut sinnvoll ergänzen – vor allem dann, wenn sie hochwertige Hydratisierer, pflanzliche Öle und Fette sowie Antioxidantien in hoher Konzentration enthält. Achte beim Kauf jedoch unbedingt darauf, dass die Nachtcreme zu den Bedürfnissen Deiner Haut passt und frei von unnötigen Zusatzstoffen ist.

Bilderquellen

© CandyBoxImages / Depositphotos.com
© efired / Fotolia

Dein Kommentar